Entzündung vom Bauchnabelpiercing

Freitag, den 15. Dezember 2017 um 03.33 Uhr

 

Bauchnabelpiercing entzündet ?

Ein Piercing ist ein Eingriff in den Körper und daher durchaus mit Risiken und Gefahren verbunden. So ist es möglich, dass sich ein Bauchnabelpiercing entzündet und dabei starke Schmerzen hervorruft. Wer sich jedoch an die Pflegehinweise des Piercers hält, kann mögliche Schwellungen gut behandeln, so dass diese in nur wenigen Tagen verschwinden.

Mögliche Schwellungen nach dem Bauchnabelpiercing stechen
Beim Stechen eines Bauchnabelpiercings kommt es häufiger vor, dass sich die Einstichstelle anschwillt. Eine solche Schwellung wird vom Körper selbst hervorgerufen, der das Bauchnabelpiercing als Fremdkörper ansieht und somit seine Abwehrkräfte mobilisiert. In der Regel jedoch wird eine solche Schwellung innerhalb weniger Tage wieder abklingen, ohne dass sich das Bauchnabelpiercing entzündet.

Um zu verhindern, dass sich ein Bauchnabelpiercing entzündet ist es wichtig, die Pflegehinweise zu beachten, die man sowohl im Internet findet wie auch von einem Piercer erklärt bekommen sollte. So ist es notwendig, das frische Piercing in den ersten Tagen regelmäßig zu desinfizieren. So werden mögliche Bakterien, die bereits in die Wunde eingedrungen sind, sofort entfernt, und zwar bevor sich das Bauchnabelpiercing entzündet. Das hierfür notwendige Desinfektionsspray bieten versierte und erfahrene Piercer ihren Kunden gleich mit an, so dass man es bereits ab dem ersten Tag verwenden kann. Damit sich das Bauchnabelpiercing nicht entzündet, sollte man das Desinfektionsspray auf die Einstichstelle auftragen und schließlich eventuell vorhandene Hautverkrustungen ablösen. Das Piercing kann dann ganz behutsam hin und her bewegt werden, so dass die Desinfektionsflüssigkeit durch die gesamte Wunde gelangen kann. Bakterien haben so keine Chance, so dass sich das Bauchnabelpiercing nicht entzündet.

Für eine schnelle Heilung ist es zudem ratsam, in den ersten Tagen auf Sport und anstrengende Bewegungen zu verzichten, so dass die Wunde in Ruhe heilen kann. In den Folgenden Wochen dann sollte die Wunde mit einem Pflaster abgeklebt werden, damit sich das Bauchnabelpiercing nicht entzündet. Schließlich kann auch Schweiß in die Wunde gelangen und hier für Entzündungen sorgen.

Wenn starke Entzündungen auftreten
Obwohl das Bauchnabelpiercing in den meisten Fällen sehr gut abheilt, kommt es mitunter vor, dass sich das Bauchnabelpiercing entzündet. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Pflegehinweise nicht beachtet werden oder wenn der Hosenbund zu eng sitzt. Auch zu starke Anstrengungen in den Tagen nach dem Stechen können dazu führen, dass sich ein Bauchnabelpiercing entzündet und so enorme Probleme bereiten kann.

Hat sich das Bauchnabelpiercing entzündet, sollte man die Desinfektion weiter fortführen, auch eine entzündungshemmende Creme kann helfen, die Schwellung zu reduzieren und die Entzündung zu bekämpfen. Sollte die Schwellung jedoch auch nach einigen Tagen nicht zurückgehen und sollten die Schmerzen derart stark werden, dass sie kaum mehr auszuhalten sind, sollte man einen Arzt aufsuchen. Vielfach hat sich das Bauchnabelpiercing dann nämlich nicht nur entzündet, sondern es eitert auch und ist so eine Gefahr für den gesamten Organismus geworden. Sollte der Eiter nämlich in die Blutbahn geraten, droht eine Blutvergiftung. Es ist daher wichtig, bei starken Schmerzen und anhaltenden Schwellungen einen Arzt zu konsultieren, um weiteren Schaden für den Körper abzuwenden. Der Arzt wird die Entzündung dann entsprechend behandeln. In einigen Fällen jedoch ist es nötig, das Bauchnabelpiercing, das sich entzündet hat, zu entfernen, um die Wunde zu säubern und die Entzündung zu bekämpfen. Dies jedoch muss individuell entschieden werden.


Bauchnabelpiercing entzündet / Entzündung

 

Wichtiger Hinweise: Diese Website über das Thema Bauchnabelpiercing soll ausschließlich einer Grundinformation dienen. Die Inhalte erheben nicht den Anspruch vollständig oder in allen Einzelpunkten richtig zu sein. In jedem Fall gehen sie bitte zu einem professionellen Piercinggeschäft und lassen sich bitte umfassend beraten. Führen sie auf gar keinen Fall eigene Piercing-Versuche durch. Bevor sie sich durch einen Profi piercen lassen, konsultieren sie bitte den Arzt ihres Vertrauens. Auch nach dem Piercen ist es ratsam bei kleinsten Auffälligkeiten sofort den Arzt aufzusuchen.