Für Schwangere ein Bauchnabelpiercing Infos Tipps

Freitag, den 15. Dezember 2017 um 03.33 Uhr

 

Bauchnabelpiercing und Schwangerschaft

Ein Bauchnabelpiercing verschönert nahezu jeden Bauch - auch in der Schwangerschaft. Daher wünschen sich viele Frauen, ihr Bauchnabelpiercing auch in der Schwangerschaft tragen zu können. Sie befürchten jedoch, sich oder dem Ungeborenen Schaden zuzufügen und nehmen ihr Bauchnabelpiercing daher während der Schwangerschaft ab. Dies jedoch ist nicht nötig.

Das Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft
Werdende Mütter wollen sich und ihren Nachwuchs möglichst nicht schädigen und ernähren sich daher sehr gesund. Auch bezüglich eines Bauchnabelpiercings gibt es in der Schwangerschaft viele Fragen. So entscheiden sich viele Frauen, ihr Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft zu entfernen, um es erst nach der Entbindung wieder einzusetzen. Andere Frauen hingegen zeigen gern ihren gepiercten Babybauch, der durch das Piercing noch schöner zu sein scheint.

Grundsätzlich bestehen keinerlei Risiken, wenn das Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft getragen wird. Die Erfahrung vieler Frauen zeigt, dass das Piercing weder stört noch unangenehm auffällt. Beachtet werden sollte allerdings, dass in der Schwangerschaft das Bauchnabelpiercing zu kurz werden kann, da der Bauch ja Woche für Woche wächst. Dies kann durchaus zum Einwachsen des Piercings oder aber zu einer Entzündung vom Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft führen. Eine solche Entzündung wäre dann allerdings sowohl für die werdende Mutter wie auch für das Ungeborene sehr gefährlich, da sich die Keime durch die Blutbahn auf den ungeborenen Nachwuchs ausbreiten könnten.

Spezielle Piercings für Schwangere
Um die Risiken beim Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft zu reduzieren, haben die Schmuckhersteller spezielle Schmuckstücke für werdende Mütter entwickelt. Das spezielle Bauchnabelpiercing für die Schwangerschaft zeichnet sich durch Überlänge aus, so dass ein Einwachsen und schließlich auch eine Entzündung verhindert werden kann. Zudem ist das Bauchnabelpiercing für die Schwangerschaft deutlich flexibler als andere Piercings, so dass es auch bei einem wachsenden Bauch oder einem strampelnden Kind nicht stört. Letztlich sind die Piercings für Schwangere aus antiallergenen Materialien hergestellt, die auf das Kind keine negativen Auswirkungen haben.

Schwangere sollten sich möglichst früh für das Bauchnabelpiercing für die Schwangerschaft entscheiden. So kann sichergestellt werden, dass das Piercing während der Schwangerschaft gut aussieht und gleichzeitig keinen Schaden anrichten kann. So kann das Bauchnabelpiercing während der gesamten Schwangerschaft getragen werden, wodurch sich die Mutter noch schöner fühlt. Die Schwangerschaftsstreifen sind dann kein Thema mehr. Spezielle Bauchnabelpiercings für die Schwangerschaft gibt es in vielen Onlineshops, die auch "normale" Bauchnabelpiercings anbieten. Hier finden sich in der Regel viele verschiedene Modelle, aus denen die Mutter dann auswählen und sich und ihren Bauch verschönern kann. Durch den Onlinekauf können zudem Kosten gespart werden, da viele Piercings deutlich günstiger sind als etwa beim Kauf vom Piercer.

Vorsicht beim Stechen
Obwohl das Tragen vom Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft grundsätzlich nicht gefährlich ist, sollte man darauf verzichten, als Schwangere ein Piercing stechen zu lassen. Auch wenn es grundsätzlich schön ist, den Babybauch mit einem Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft verzieren zu lassen, sind die Risiken, die hierbei auftreten können, einfach zu groß.

Wie bei allen anderen Piercings auch können sich durch die in den Bauch eingefügte Wunde durchaus Entzündungen ergeben, die selbst durch gute Bauchnabelpiercing Pflege nicht vermieden werden können. Diese Entzündungen können sogar vereitern und müssen dann ärztlich behandelt werden. Eiter jedoch kann durch die Blutbahnen bis zum Neugeborenen gelangen und dort Schäden anrichten. Und auch die Mutter kann hierdurch stark geschwächt werden.

Man sollte daher auf das Stechen vom Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft verzichten. Im Anschluss daran jedoch bestehen hierfür keine Bedenken mehr. Die möglichen Risiken sind dann von einem anderen Piercing nicht mehr zu unterscheiden.


Bauchnabelpiercing Schwangerschaft
Schwangerschaft und ein Bauchnabelpiercing

 

Wichtiger Hinweise: Diese Website über das Thema Bauchnabelpiercing soll ausschließlich einer Grundinformation dienen. Die Inhalte erheben nicht den Anspruch vollständig oder in allen Einzelpunkten richtig zu sein. In jedem Fall gehen sie bitte zu einem professionellen Piercinggeschäft und lassen sich bitte umfassend beraten. Führen sie auf gar keinen Fall eigene Piercing-Versuche durch. Bevor sie sich durch einen Profi piercen lassen, konsultieren sie bitte den Arzt ihres Vertrauens. Auch nach dem Piercen ist es ratsam bei kleinsten Auffälligkeiten sofort den Arzt aufzusuchen.